Dandelions Mikrokredite – Persönliche Erfolgsgeschichten Teil 9

Eingetragen in: Info | 0

Und wieder möchten wir Euch zwei spannende Erfolgsgeschichten aus Davao auf den Philippinen vorstellen. Zwei Power-Frauen, die ihre Familien finanziell unterstützen möchten und das mit unseren Mikrokrediten geschafft haben. Sie haben jetzt mehr Einnahmen und können sogar etwas auf die Seite legen.

 

Verkäuferin Marilou

Eine weitere Kreditnehmerin ist Marilou Serion. Sie ist 35 Jahre alt und lebt im Sanguilangan Gym, Gem Village Barangay Ma-a, Davao Stadt. Marilou hat einen 38-jährigen Ehemann Edmer Serion und sie ist Mutter von vier Söhnen. Ihr Mann ist Trisikad-Taxi-Fahrer und sie war Hausfrau, bis sie von Dandelions´ Mikrokrediten gehört hat. Sie war so überrascht darüber, dass eine Hilfsorganisation Kredite ohne Zinsen vergibt. Sie wollte schon immer ihre Familie mit unterstützen, wusste aber nicht wie. Das war ihre Gelegenheit. Sie hat einen Mikrokredit aufgenommen, um sich einen kleinen Sari-Sari Laden (Mini-Supermarkt) zu eröffnen. Durch Dandelion hat sie zusätzlich noch Schulungen zum Thema Finanzen und Buchhaltung bekommen. Das Geld, das sie verdient, versucht sie zum größten Teil zu sparen. Irgendwann möchten sie sich ein Haus kaufen. Sie ist Dandelion sehr dankbar!

 

Frischgebackene Mutter – Jocelyn

Jocelyn Taburada ist 34 Jahre alt und lebt in San Antonio Barangay, Leon Garcia, Agdao, Davao Stadt. Sie hat vier Kinder. Ihre Namen sind Daniela Mae (13 Jahre alt), Leon John (10 Jahre alt), Natasha (4 Jahre alt) und die jüngste ist Andrea (12 Tage alt). Ihr Ehemann heißt Jonathan Libre und ist 37 Jahre alt. Er ist Hilfsarbeiter und verdient den Mindestlohn von 340 Pesos pro Tag (ca. 6 €). Sein Einkommen reicht ihnen leider nicht, da sie neben den Lebenshaltungskosten noch die Schulbildung der Kinder finanzieren müssen.

Der Grund, warum sie einen Kredit beantragt hat, ist, dass sie ihren Mann beim Einkommen unterstützen möchte und sie etwas für den Notfall sparen will. Jocelyn verkauft jetzt Holzkohle in ihrer Gemeinde. Sie kann damit 250 Pesos (ca. 4,5 €) pro Tag dazu verdienen. Sie wünscht sich für ihre Kinder eine bessere Zukunft und einen guten Schulabschluss bzw. eine Ausbildung. Sie dankt allen Spendern aus Deutschland und den Helfern vor Ort!

Weitere Erfolgsgeschichten hier.