Dandelions Mikrokredite – Persönliche Erfolgsgeschichten Teil 6

Eingetragen in: Info | 0

Dandelion’s Hilfsorganisation finanziert durch Eure Spenden jährlich ca. 200 Mikrokredite und Schulungen, die an Kleinunternehmer auf den Philippinen gehen. Durch Eure Hilfe und durch unsere Mitarbeiter vor Ort lernen unsere Kreditnehmer, wie man mit Geld sorgsam umgeht und sich ein kleines Unternehmen aufbauen kann. Gemeinsam ermöglichen wir vielen Familien ein besseres Leben. Heute stellen wir Euch wieder zwei Geschichten vor.

Verkäuferin Catherine

Heute möchten wir Euch Catherine Baginat vorstellen. Sie ist 48 Jahre alt und ledig. Catherine lebt in Agdao, Davao City. Sie hat nie geheiratet, da sie es schlichtweg nicht möchte und ihr die Vorstellung Angst macht. Sie denkt, wenn sie heiraten würde, wäre sie noch ärmer, als sie es bereits ist. Catherine verkauft Donuts. Das Geld reicht gerade für Lebensmittel und Miete. Zudem hilft sie ihrer Mutter, die regelmäßig kostenpflichtige Medikamente benötigt. Obwohl ihre Geschwister eigene Familien haben und verheiratet sind, unterstützt sie auch diese ab und zu. Manchmal, wenn ihr das Geld aus geht, muss auch sie sich Geld von anderen leihen, was ihr sehr unangenehm ist. Sie wünscht sich, bald ein eigenes Geschäft zu haben, um genug Geld zu verdienen für sich und ihre kranke Mutter.

Mit Hilfe von Dandelion hat es Catherine geschafft, langsam ihr Geschäft weiter auszubauen und mehr Geld zu erwirtschaften. Dank Dandelion sagt sie, lernt sie auch besser mit Geld umzugehen und das Geld mit Bedacht auszugeben. Ihr größter Wunsch ist es, der Armut zu entkommen und auf eigenen Beinen zu stehen ohne große Sorgen. Es ist ein schwieriger Weg, aber mit Eurer Unterstützung, wird sie es schaffen. Sie bedankt sich dafür.

Mila vermietet Computer Spiele

Mila G. Bolo ist 55 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in der Inigo Street in Agdao, Davao. Mila’s Mann arbeitet als Helfer in einer Maschinenwerkstatt und bekommt nur Mindestlohn. Das Gehalt reicht für ihre täglichen Ausgaben und Bedürfnisse. Zum Glück müssen sie keine Miete zahlen, da ihr Mann ein Haus besitzt. Trotz allem haben sie kein Geld für Notfälle. Deshalb lässt sich Mila mit einem Mikrokredit von Dandelion’s Hilfsorganisation unterstützen. Sie möchte ihre finanzielle Lage stabilisieren und ihren Kindern ermöglichen, ihr Studium zu beenden. Mit dem Kredit hat sie Computer-Spiel-Systeme gekauft und vermietet die Nutzung. Dadurch verdient sie 2.000 Pesos monatlich. Das hilft der Familie sehr. Durch die Kurse von Dandelion hat sie gelernt, ihr Geld richtig zu verwalten und zu wirtschaften. Ihr Wunsch für die Zukunft ist es, dass ihre Kinder ihr Studium beenden und nie in die Armut rutschen werden. Dafür geben sie und ihr Mann ihr Bestes.

Vielen lieben Dank an Dandelion und deren Spender! Weitere Geschichten Rund um Mikrokredite und deren Empfänger hier.